10. November 2010

FUNWARE mit VMK-Alumni

!Mediengruppe Bitnik, Hardware Orchestra

Am kommenden Freitag eröffnet im MU in Eindhoven die Ausstellung FUNWARE mit mehrfacher VMK-Alumni-Beteiligung: Annina Ruest, Roger Wigger in Collab mit !Mediengruppe Bitnik

2011 wird die Ausstellung ausserdem im HartwareMedienKunstVerein in Dortmund zu sehen sein.

FUNWARE _playing with software

MU, Eindhoven (NL)
12 November 2010 – 16 January 2011
& FUNWARE CONFERENCE 27 November 201

OPENING: Friday, 12 November at 20:00 hrs
with live performances by Alexei Shulgin, Jon Satrom / Ben Syverson and Amy Alexander.
DJ Emile Zile.

Artists

Adrian Ward, Amy Alexander, Annina Ruest, Bob Zimbinski, !Mediengruppe Bitnik / Roger Wigger, Christoph Haag / Franziska Windisch / Ludwig Zeller / Martin Rumori, Colin Green / Matthew Fuller / Simon Pope, Dave Griffiths, Dave Griffiths / Aymeric Mansoux / Marloes de Valk, David Link, Electroboutique, Gazira Babeli, Joan Leandre, JODI, Jon Satrom / Ben Syverson, RTmark, Runme.org

Making and using software can be experimental, humorous and aesthetically rich. Alongside today’s rather dull omnipresence of databases and content management systems, elements of fun have actually informed and guided the development of software from its beginnings. Fun is the energy of curiosity and inappropriateness, exploring what is not yet known in art, culture, computer science, design, math and the site of their encounter: software. Here, software art, a joke of a mathematical genius and amateur tinkering of software stand side by side.

The exhibition Funware questions, tangles and experiments with the materiality of software, the backbone of contemporary society. Letting us deal with the glitchy nature of human-machine ensembles, it offers a way of understanding something that is normally hidden and serious. Fun is far from detaching software from political or social interrogability, it is rather a force and a method that works on complicating the normal, the serious and the dominant.

www.mu.nl

In 2011 the exhibition will travel to HartwareMedienKunstVerein in Dortmund!

Funware Conference

27 November 2010, 10:00-15:30 hrs (during STRP Festival)
at Baltan Laboratories, Eindhoven

Speakers

Wendy Chun, Matthew Fuller, Andrew Goffey, Wilfried Hou Je Bek, Andrew Lison, Adrian Mackenzie, Michael Murtaugh and Simon Yuill.
Introduction & moderation: Olga Goriunova

Contrary to the belief that software is a very serious issue, a battlefield of big business interest and freedom fighters, and a field guided by rationality and formalisation, it is actually an area of practice and thinking that often advances through random acts, absurd use, jokes and curiosity.

International speakers will argue that art, and in particular software art, can play a crucial role in the production of the world, undermining the seeming solidity of the infrastructural backbone of our society and opening it up for intervention and reinvention. The symposium will also explore the issue of fun and the potential of the humour in software art. What is humour after all? It is in fact an artistic and critical attitude to reality?

www.baltanlaboratories.org/?p=2332

Curator: Olga Goriunova
Executive producers: aaaan.net
Co-organisers: BALTAN Laboratories & MU
Supported by: VSBfonds, SNS Reaal, London Metropolitan University & STRP Festival

24. Oktober 2010

Paradise Now

Alexander Tuchačeks „Paradise Now“ führt einen Ausschnitt aus Filmaufnahmen der Theatergruppe The Living Theatre wieder auf. Deren gleichnamiges Stück von 1968 baut auf Zuschauerbeteiligung und Improvisation auf.

„Paradise Now“ befragt anhand des historischen Materials Freiheitsversprechen, Paradiesentwürfe und die damit verbundene Politik des Körpers.

Zwei Videoprojektionen zeigen zeitversetzte Ausschnitte des fast stillstehenden historischen Filmdokuments. Der Raum wird durch ein Mehrkanal-Audiosystem mit dem Originalton der Aufnahmen in Eigenschwingung versetzt. Eine Software erkennt Veränderungen der Eigenresonanz des Raums und steuert damit die Geschwindigkeit des Videos und der Tonwiedergabe. Nur durch ein aktives Herantasten im Raum werden Statements der Protagonisten wieder zugänglich und verständlich.

Shift Festival Basel
28. – 31. Oktober 2010
Eröffnung: 28. Oktober, 19 Uhr
Artist Talk mit  Alexander Tuchačeks: 13. Oktober, 15:30 Uhr
www.shiftfestival.ch

11. August 2010

Stipendium für Kunstvermittlung an Yvonne Volkart

Die Stadt Zürich hat Yvonne Volkart, Co-Kuratorin der Shedhalle und VMK Gastdozentin, mit dem Stipendium für Kunstvermittlung ausgezeichnet.

Quelle und weitere Infos: www.stadt-zuerich.ch

18. Juli 2010

transmediale + Vilém Flusser Theory Award 2011 – Call for Entries

Vilém Flusser

Der Vilém Flusser Theory Award (VFTA) fördert innovative medientheoretische und praxisbasierte Forschungsprojekte, die aktuelle Positionen digitaler Kunst und Kultur vorstellen. In der Tradition des kulturellen Nomaden Vilém Flusser verstehen wir dies als ein Denken, Handeln und Begreifen vom Unbekannten her, als Aufforderung, „Hals über Kopf in den Abgrund des Unbekannten zu springen“, um die sich schnell ändernden technischen und gesellschaftlichen Bedingungen der digitalen Kunst und Kultur zu begreifen. Die wissenschaftliche wie künstlerische Auseinandersetzung mit neuen Technologien und Medienformen folgt daher dem Bemühen, das diskursive Vokabular im Sinne eines uneingeschränkten Denkens zu erweitern und neue Formen der Visualisierung, der Analyse und der Interpretation zu ermöglichen. Gesucht werden Projekte, Positionen und Texte die jenseits festgefügter Methoden einen transdisziplinären Kontext zwischen kunstbasierter Forschung und medientheoretischem Diskurs schaffen. Der Vilém Flusser Theory Award wird seit 2008 gemeinsam mit dem Vilém_Flusser_Archiv der Universität der Künste in Berlin (UdK) vergeben.

Jurymitglieder des Vilém Flusser Theory Award 2011 sind Marcel René Marburger (Köln), Nils Röller (Zürich), Carolyn Guertin (Austin), Alex Galloway (New York)

Neben dem Vilém Flusser Theory Award wird ausserdem der transmediale Award für künstlerische Arbeiten und erstmals der Open Web Award Internet-Projekte vergeben.

Quelle und weitere Informationen: www.transmediale.de

09. Juni 2010

Pauline Boudry wird Dozentin für künstlerische Praxis

Es freut uns sehr ankündigen zu können, dass Pauline Boudry zur Dozentin für künstlerische Praxis an der Vertiefung Mediale Künste des Bachelor Medien & Kunst, ernannt wurde. Sie wird ihre Stelle ab Herbstsemester 2010/11 antreten. Sie wird gemeinsam mit Knowbotic Research (Christian Hübler, Alexander Tuchacek und Yvonne Wilhelm) und Eran Schaerf das künstlerische Profil der Vertiefung massgebend mitgestalten und weitere Felder künstlerischer Praxis erschliessen.

Pauline Boudry / Renate Lorenz, "Normal Work", Installation mit Video und 13 Fotografien, 2007

Zu ihrer künstlerische Arbeit (in Zusammenarbeit mit Renate Lorenz) realisiert, schreibt sie:

„Unsere jüngsten Arbeiten mit Medien wie Film/Video, Fotografie, Installation und Text greifen Archive historischer (Porträt-) Fotografie und historischer Filme auf. Unser Fokus ist die Geschichte sexueller und geschlechtlicher Diskurse und Praktiken und die Bedeutung von ‚Sichtbarkeit‘ seit der beginnenden Moderne. Die Arbeiten thematisieren, auf welche Weise die Inszenierung der Sichtbarkeit sowohl Funktionen wie Selbstermächtigung, Glamour und Anerkennung übernimmt, als auch von Abwertung, Pathologisierung und Kriminalisierung. Sie reflektieren die fast gleichzeitige Erfindung von Sexualität, sexuellen Perversionen und Fotografie sowie ihr Verhältnis zur kolonialen Ökonomie des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.

Die letzten Arbeiten sind auf 16mm Filmmaterial gedreht. Dies erfordert eine konzentrierte Darstellung und unterstützt die Wahrnehmung, dass die Bilder eine ‚Performance‘ zeigen. Es handelt sich nicht um ein ‚Schauspiel‘, in dem etwa die (Drag-) Performer_in Werner Hirsch – eine Performer_in, mit d_r wir mehrfach kollaborierten – vorgibt, eine Rolle auszufüllen. Vielmehr handelt es sich um eine Reihe sorgfältig ausgeführter Handlungen, die aufgezeichnet wurden und die in der Projektion im Ausstellungsraum wiederholt werden. Thema ist die Performativität der Performance, die Handlungen, die Eingriffe und ihre Effekte. Zugleich setzen wir Konventionen der Fetischisierung und den in-Wert-setzenden Glamour filmischer Porträts für die Bilder der Performance ein. So fetischisiert der Film ‚Normal Work‘ die starken Muskeln, die Kleidung, die Männlichkeit und die schmutzigen Hände einer Hausangestellten. Der Film ‚N.O. Body‘ fetischisiert die Selbstautorisierung in der Wissensproduktion sowie das uneindeutige Geschlecht der ‚Bärtigen Dame‘ und dessen Inszenierung durch Kleidung und Pose.

Die Filme beschäftigen sich mit der Frage, wie sich heute ‚Normalität‘ umarbeiten lässt, wie sich Differenz leben lässt, ohne beständige Entmächtigung und ohne den Integrationsangeboten neoliberaler Ökonomie zuzuarbeiten.“
www.boudry-lorenz.de/biography

Pauline war als Gastdozentin bereits in den letzten Jahren in der Vertiefung präsent und wir freuen uns sehr, unsere Zusammenarbeit mit einer langfristigen Perspektive weiterführen und vertiefen zu können.

Pauline Boudry/Renate Lorenz, "Still Contagious", 2010, Video HD

Am 10. Juni 2010 eröffnet darüber hinaus im Centre d’Art Contemporain Genève die Einzelausstellung „Contagieux! Rapports contre la normalité“ mit Pauline Baudry und Renate Lorenz.

Infos dazu unter www.centre.ch.

22. April 2010

Table streaming to Ireland

David Fagan, an exchange student from Ireland, will be exhibiting his work „Table“ in the exhibition „474 m2“ in Dublin, opening on the 22nd of April.

The work consists of a table, with its tabletop surface replaced by a large flat screen television. The television screen shows an image of a wooden surface, which is in fact a live video stream of another tabletop situated in a basement in Zurich.

The image you see here is the set up of the video stream facilitated by a web camera and studio lighting.

The television in the piece represents television’s encroachment into ever more private space. While it’s content, an image which completes its disguise, is representative of the ability of television news to report from the scene a story, using evermore sophisticated technology (outside broadcasts etc.), often not adding to the context of the stories it chooses to report.

Four Hundred and Seventy Four Square Metres
An Exhibition by Sculpture Students From The National College of Art and Design.

King’s Inns Street, Dublin 1.

Start Time: Thursday, April 22, 2010 at 6:00 pm
End Time: Sunday, May 2, 2010 at 6:00 pm

13. April 2010

Rosa Barba nominiert für Nam June Paik Award 2010

Am letzten Wochenende im Februar tagten die internationalen Experten des Nam June Paik Awards 2010 im Museum Kunst Palast in Düsseldorf.

Angereist waren Solange Farkas (Sao Paulo); Udo Kittelmann (Berlin), Vorsitzender; Antonio Muntadas (Barcelona/New York); Miklós Peternák (Budapest) und Yukiko Shikata (Tokio), um die Shortlist für den 2002 von der Kunststiftung NRW ins Leben gerufenen Medienkunstpreis vorzuschlagen.

In der Ausstellung, die ab September 2010 im Museum Kunst Palast in Düsseldorf zu sehen sein wird, bewerben sich mit ihren Arbeiten folgende Künstlerinnen und Künstler um den Preis: Daito Manabe, Tokio, Japan, und Ei Wada a.k.a. Crab Feet, ebenfalls aus Tokio; Hajnal Németh, Berlin; Eike, Budapest ; die Künstlergruppe Chelpa Ferro, Sao Paulo, Brasilien; Ali Kazma, Istanbul, Türkei; Rosa Barba, Köln und Amsterdam, sowie Ignas Krunglevicius, Oslo, Norwegen.

Außerdem zeigen die Förderpreisträger des Nam June Paik Awards 2008, Adriane Wachholz und Thorsten Hallscheidt, neue Arbeiten in der Ausstellung.

Quelle: www.kunststiftungnrw.de

20. März 2010

Aktuelle Projekte von Eran Schaerf

Twice upon a time

Installation in der Gruppenausstellung „Make the Most of Now“
Kunsthalle Exnergasse Wien, 25. März – 24. April 2010
Kurator: Max Benkendorff

www.wuk.at/event/id/14453

Mein Gedächtnis beobachtet mich

Film von Eva Meyer und Eran Schaerf

Ambulante – Travelling Film Festival, Mexiko
12. Februar – 6. Mai 2010
Kurator: Eduardo Thomas

www.ambulante.com.mx/2010/en/

Nichts wie jetzt (BR 2009)

Hörspielsendung in BR2, 9. April 2010

www.br-online.de/bayern2/hoerspiel-und-medienkunst/

Die Stimme des Hörers (BR 2002)

Installation beim Festival
Resonanzen 2010 – Festival fuer Hörkunst
15. – 17. April, 2010, Leipzig

www.resonanzen-leipzig.de

Nacktscanner

artist insert in: Du – Das Kulturmagazin
Ausgabe 804, März 2010

Kurator: Roman Kurzmeyer

www.du-magazin.com

Polizei-Feedback. Ein Interview mit René Magritte

Audiobeitrag in: Herbert Kapfer / Margit Rosen (Hrsgg.), Der Künstler als junger Hund. Peter Weibel Tribute
tribute albuminternedium rec. 044

www.intermedium-rec.com

Umgekehrte Assimilation. Das bis dahin und weiterhin nicht Gesehene

Text-Bild-Beitrag in: Beatrice von Bismarck (Hrsg.), Kunst, Sichtbarkeit, Ökonomie
Verlag für moderne Kunst Nürnberg

www.montag-stiftungen.com/elfenbeinturm4-publikation/

11. März 2010

Gastmitarbeiter im FS 2010

Die Vertiefung darf im gerade gestarteten Frühjahrssemester zwei neue Mitarbeiter begrüssen: Marc Lee und Adriaan van Kampen.

Marc Lee arbeitet als Medienkünstler, Grafikdesigner und Softwareentwickler. Er experimentiert mit Informations- und Kommunikationstechnologien, die kulturelle, kreative wie auch ökonomische und politische Aspekte enthalten. Seine Experimente hinterfragen u.a. die Berechtigung von JournalistInnen im Zeitalter des Internet.

4000 Moving Cities

http://www.1go1.net

Adriaan van Kampen aus Amsterdam hat autonome Computerkomposition studiert. Er spielt in der Network Band Powerbooks unplugged, ist ein Mitglied des Ensembles für elektro-akkustische Musik Schreck und von GOTO10, einem Arthack-Kollektiv, das sich mit FLOSS (Free and Open Source Software) auseinandersetzt.

/mode +v noise - Tool für netzbasierte und kollaborative Musik

http://slashmodeplusvnoise.goto10.org/www/

25. Februar 2010

my Black Cat in San Sebastián

Bei der Ausstellung „Silicon Dreams. Art, Science & Technology“ in San Sebastián zeigen Knowbotic Research die Arbeit „my Black Cat“.

Silicon Dreams. Art, Science & Technology

9 February – 21 March 2010
From Tuesday to Sunday 11:00-14:00/17:00-20:00. Free entrance

Silicon Dreams: Art, Science and Technology in the European Union explores the convergence of these three fields from the perspective of a group of artists who, in collaboration with scientists, researchers and technologists, offer us their particular vision of the marriage of these realms of knowledge.

The exhibition, organised on the occasion of the Informal Meeting of EU Ministers for Competitiveness under the auspices of the Spanish presidency of the Council of the European Union during the first six months of 2010, will take place at Tabakalera in Donostia-San Sebastián from 9 February to 21 March 2010.

Silicon Dreams showcases the work of the following artists: Boris Debackere, Christa Sommerer & Laurent Mignonneau, Etoy, Evelina Domnitch & Dmitry Gelfand, José Manuel Berenguer, Knowbotic Research, Marcel.lí Antúnez, Sachiko Kodama and Usman Haque.

www.suenosdesilicio.es
www.krcf.org

Quelle: www.tabakalera.eu