Aktuelles

ALEXANDER TUCHAČEK: PARADISE NOW 2.0

h

10. April bis 9. Mai 2015

Vernissage: Freitag 10. April 2015, 19 Uhr

paradise now 2.0 ist eine raumgreifende Audio-Video-Installation, die auf der Basis eines Filmausschnitts Hierarchien von Performativität und Textkultur hinterfragt. Die Arbeit startet aus einem historischen Blickwinkel auf den aus den Theaterwissenschaften kommenden Widerstreit zwischen Text und Körper, der als Raum gesellschaftlicher und politischer Auseinandersetzung gesehen wird. Alexander Tuchaček nimmt eine filmische Szene zum Ausgangspunkt, die die Aufführung von Paradise Now aus den 1960er Jahren der postdramatischen Theatergruppe The Living Theatre zeigt, um Fragen nach dem aktuellen Verhältnis von digitaler Schrift und dem Körper zu behandeln. Die körperbetonte performative Praktik der 1960er steht für eine widerständige Form der künstlerischen Expression in einer Zeit, in der die Ideen von Autonomie, Individualität und Kollektivität neu ausformuliert wurden und heute etwas widersprüchlich anderes bedeuten. In der Installation paradise now 2.0, die die Präsenz der Besucher direkt mit einbezieht, geht es um die Aufführung von Text (Code) und Körper (Gemeinschaft) historisch und gegenwärtig und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen.

Alexander Tuchaček ist Mitbegründer des Künstlerkollektivs knowbotic research und lebt und lehrt in Zürich. https://tuchacek.net

 

22. April 2015, 19 Uhr: Felix Stalder, Medientheoretiker und Dozent (Zürich/Wien) im Gespräch, ausgehend von Verweisen und Referenzen in paradise now 2.0 zum Verhältnis von Mensch-Maschine, über Momente der Krise und den Wechsel von technologisch-ökönomischen Paradigmen. http://felix.openflows.com/

 

*english*

ALEXANDER TUCHAČEK:
PARADISE NOW 2.0

paradise now 2.0 is a spatial audio-video-installation based on a historical film excerpt that questions the hierarchies of performativity and text culture. The artwork starts out with a historical perspective concerning a discourse on text and body within performance studies that is regarded as an area of social and political debate. Taking a film scene of the performance Paradise Now in the 1960s by the post-dramatic theatre group The Living Theatre as his point of origin, Alexander Tuchaček address issues on the current relationship of body and digital code. The body-centered performative practice of the 1960s marks a form of resistance as artistic expression in a time when ideas of autonomy, individuality and collectivity were newly formulated and have evolved to different contradictory meanings today. The installation paradise now 2.0, which incorporates the actual presence of its audience, explores the performance of text (code) and body (community) in its historical and current logic as well as its very relation.

Alexander Tuchaček is a founding member of the artist collective knowbotic research, lives and works in Zurich. https://tuchacek.net

 

April 22, 2015, 7 pm: Felix Stalder, media theoretician and art school professor (Zurich/Vienna) in a talk, starting at references within paradise now 2.0 about the human-machine-relation, moments of crisis and the change of technological-economic paradigms. http://felix.openflows.com/

kuratiert von / curated by Anke Hoffmann

Öffnungszeiten/ Opening hours:
saturday/samstags 14 – 18 h und nach Vereinbarung
info@station21.ch


KUNSTRAUM station21
STATIONSSTRASSE 21, ECKE ZENTRALSTRASSE
8003 ZÜRICH

Tram bis Kalkbreite / Bahnhof Wiedikon

Infos:    www.station21.ch
Kontakt:  info@station21.ch

Facebook: www.facebook.com/station21.ch

station21 ist Mitglied von OFFOFF – unabhängige kunsträume schweiz


---