Artikel mit ‘Basel’ getagged

Mittwoch, 25. Januar 2012

When You Leave, Walk Out Backwards, So I’ll Think You’re Walking In

Inside/Outside: Dressing the Monument, Ausstellungsansicht/Installation view (Live-Performance), Lynden Sculpture Garden, 2011.

Hannah Weinberger, Kunsthalle Basel

29.01. – 18.03.2012

http://www.kunsthallebasel.ch/ausstellungen/aktuell/112

Sonntag, 24. Oktober 2010

Paradise Now

Alexander Tuchačeks „Paradise Now“ führt einen Ausschnitt aus Filmaufnahmen der Theatergruppe The Living Theatre wieder auf. Deren gleichnamiges Stück von 1968 baut auf Zuschauerbeteiligung und Improvisation auf.

„Paradise Now“ befragt anhand des historischen Materials Freiheitsversprechen, Paradiesentwürfe und die damit verbundene Politik des Körpers.

Zwei Videoprojektionen zeigen zeitversetzte Ausschnitte des fast stillstehenden historischen Filmdokuments. Der Raum wird durch ein Mehrkanal-Audiosystem mit dem Originalton der Aufnahmen in Eigenschwingung versetzt. Eine Software erkennt Veränderungen der Eigenresonanz des Raums und steuert damit die Geschwindigkeit des Videos und der Tonwiedergabe. Nur durch ein aktives Herantasten im Raum werden Statements der Protagonisten wieder zugänglich und verständlich.

Shift Festival Basel
28. – 31. Oktober 2010
Eröffnung: 28. Oktober, 19 Uhr
Artist Talk mit  Alexander Tuchačeks: 13. Oktober, 15:30 Uhr
www.shiftfestival.ch

Mittwoch, 10. März 2010

Electric Rendez-Vous 2010

Das VMK wird auch dieses Jahr wieder Teil des Electric Rendez-Vous sein. Dies ist die kleine feine Fachtagung für Studierende der Medienkunst-Studiengänge der Schweiz, die jedes Jahr vom Plugin in Basel organisiert wird. Sie möchte Studierende sowie alle Interessierten zu einem Austausch zusammenbringen und die Vernetzung fördern.

Am 19. März treffen sich Studierende aus Basel, Genf, Bern, Luzern und Zürich zu einer Präsentation und Diskussion ihrer Arbeiten mit Dozierenden und MitarbeiterInnen der beteiligten Institutionen sowie dem Kuratorenteam des Plugins. Alle sind danach zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen, gefolgt von einer Abendveranstaltung mit Barbetrieb und Performances.

Alle Arbeiten sind danach für kurze Zeit im PlugIn als Ausstellung zu sehen.

Vom VMK nehmen teil:

Die Veranstaltung ist öffentlich und alle Interessierten sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Electric Rendez-Vous
19. März 2010
Ausstellung: 20./21. März 2010

Plugin, St. Alban-Rheinweg 64, Basel
www.iplugin.org/de/kalender/aktuelles-programm/detail/article/electric-rendez-vous-2010/

Dienstag, 03. November 2009

Electric Rendez-Vous

Andrin Winteler / Iwan Schauwecker: Automahn

Andrin Winteler / Iwan Schauwecker: Automahn

Das PlugIn Basel veranstaltet auch dieses Jahr das Electric Rendez-Vous, die kleine Fachtagung für Studierende der Medienkunst.

Am 13.11. treffen sich Studierende der Medienkunst-Studiengänge aus Basel, Genf, Bern, Luzern und Zürich zu einer Präsentation und Diskussion ihrer Arbeiten, gefolgt von einer Abendveranstaltung mit Party und Performances. Alle Arbeiten sind danach für zwei Wochen im PlugIn in der Ausstellung zu sehen.

Vom VMK sind dieses Jahr dabei:

  • Haeyon Kim: How would you like to see me, Woody?, Video
  • Michael Züst: Volksverführer, Musiker, Massenpsychologen, Video
  • Alper Yagcioglu: The Elvis Pepper Experience, Video
  • Andrin Winteler / Iwan Schauwecker: Automahn, 2-Kanal Videoprojektion und Live-Performance

Die Veranstaltung ist öffentlich und alle Interessierten sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Electric Rendez-Vous
13. November 2009
Ausstellung: 14.-22.11.09

Plugin, St. Alban-Rheinweg 64, Basel
http://www.iplugin.org/de/kalender/vorschau/detail/article/electric-rendez-vous-2009/

Freitag, 14. November 2008

Electric Rendez-Vous

Studierende von Medienkunst-Studiengängen präsentieren aktuelle Arbeiten

Freitag, 14.11.2008
[plug.in], St. Alban-Rheinweg 64, 4052 Basel

Vernissage mit Performances und Musik: 14.11. 2008, 20 Uhr
Ausstellung 15.-23.11. 2008, Mi-So 14-18 Uhr

Sophie Jung: Herr, erbarme Dich

Studierende von Schweizer Kunstschulen treffen sich zum Stell-dich-ein im [plug.in] Basel mit einer Kurzausstellung, einer Abendveranstaltung und einem Diskussionstag. Der Austausch mit Studierenden im Rahmen der [plug.in] Veranstaltungen bestätigt einen Arbeits- und Lebensstil vieler Kunststudierenden: Vernetzte, auf Kommunikation bezogene inter- und multimediale Aktivität.

  • Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Gestaltung und Kunst, Institut Kunst
  • Zürcher Hochschule der Künste, Vertiefung Mediale Künste
  • Haute Ecole d’Art et de Design, Genève, Postgrade “Immédiat” / WORK.MASTER, pratiques artistiques contemporaines

Die Beiträge der VMK kommen von Gina Folly/Hannah Weinberger, Luc Gut, Sophie Jung und Tobias Wirz.

www.iplugin.org

Donnerstag, 23. Oktober 2008

VMK @ Shift in progress

Beim Basler Festival der elektronischen Künste sind in diesem Jahr drei Studierende der VMK im Rahmen der Plattform Shift in progress vertreten.

www.shiftfestival.ch
23. – 26.10.2008

Luc Gut

Luc Gut
Image Recorded Sound? Sound Recorded Image?

Installation, 2008

Es ist möglich geworden! Dank der Entwicklung der Technik und der Medien kann man Videos mit günstigsten Mitteln im Schlafzimmer „recorden“, bearbeiten und vertonen. So jedenfalls sind diese fünf Arbeiten von Luc Gut entstanden. In allen fünf Clips geht es um die Synchronisation von elektronischer Musik und Video – ein Experimentierfeld, welches Gut schon seit längerem fasziniert. Folgende Fragen stehen im Zentrum: Welchen Einfluss hat ein Sound auf ein Bild? Wie lässt sich Rhythmus visuell darstellen? Wie kann ein Bild oder eine Bewegung tönen?

Sonja Huonder

Sonja Huonder
Das Geheimnis

Installation, 2008

Der Besucher betritt einen dunklen Raum und lauscht dem als Kanon gesungenen Gedicht ‚My Datababy‘: „please don’t touch me / don’t destroy me / gently love me / go set me free / expand my memory / trust me bytely / help set me free / protect me / my datababy“. Der Weg führt zu drei Radioempfängern, aus denen Texte über das Geheimnis ertönen, die z. T. mittels Funkstörungen das Geheimnis verschlüsseln. Der Besucher gelangt schliesslich zu einem Handy-Display, auf dem der Gedichttext stetig und nach Zufall verändert wird. Das Geheimnis stellt eine private Datensammlung dar und thematisiert den Umgang mit Privatheit, Einschluss, Ausschluss und Verschlüsselung aus dem Alltag. Das Geheimnis wird besungen, mit verschlüsselten Texten besprochen und auf dem Bildschirm stetig abgewandelt. Es bleibt letztlich trotz Aufzeichnungen, gespeicherten und weiterverarbeiteten Daten ein Geheimnis.

Hannah Weinberger

Hannah Weinberger
Ohne Titel

Installation, 2008

Die Arbeit besteht aus einer Auswahl von Bildschirmkompositionen, welche als Screenshots festgehalten und auf Papier bedruckt sind. Der Inhalt besteht ausschliesslich aus Ergebnissen der Google Suchmaschine und weiteren Programmen, welche vom Unternehmen Google Inc. finanziert werden. Ziel ist es, möglichst alles zu nutzen, was Google zu bieten hat, u.a. Google Map, die Sprachtools, Google Groups und Blogs und das komplette Google Office Angebot.