Artikel mit ‘Musik’ getagged

Freitag, 18. Mai 2012

Three Mile Island in Rom

Nach der Premiere im März im ZKM Karlsruhe ist das szenische Konzert Three Miles Island am 21. und 22. Mai 2012 im römischen Teatro India zu sehen.

“Three Mile Island” von Andrea Molino handelt vom Störfall, der sich 1979 im gleichnamigen Atomkraftwerk in Pennsylvania, USA, ereignete. Es war der bis dahin schwerste Unfall in einem amerikanischen Kraftwerk.

Studierende der Vertiefungen Mediale Künste und Game Design haben dazu eine interaktive Videosinstallation als zentrales Bühnenelement entwickelt.

Die Beteiligung wurde unterstützt durch die Agentur Z | Z+

Teatro India, Rom

Dienstag, 27. März 2012

Three Mile Island

Herzlich möchten wir einladen zur Premiere des Szenischen Konzerts „Three Mile Island“, an dem auf Initiative der Vertiefung Mediale Künste (Departement Kunst & Medien) aus der ZHdK mitwirken:

Bianca Hildenbrand, Maria-Cecilia Quadri, Mario von Rickenbach, Florian Wäspe und pomm of maailm.ch, Angela Marco Rrem.

Die Beteiligung wurde unterstützt durch die Agentur Z | Z+

Do – Sa, 29. – 31. März 2012

Three Mile Island

Multimediales Szenisches Konzert, Premiere 29. März 2012

Im Rahmen der Europäischen Kulturtage im ZKM_Medientheater, jeweils 21 Uhr, Eintritt: € 15/13 (zzgl. Gebühr), Ticketkauf online

Das Musiktheater „Three Mile Island“ von Andrea Molino handelt vom Störfall, der sich am 28. März 1979 im Kernkraftwerk Three Mile Island in Pennsylvania, USA, ereignete. Es war der bis dahin schwerste Unfall in einem amerikanischen Atomkraftwerk. Derart gravierend, dass seitdem keine neuen Atommeiler mehr in den Vereinigten Staaten gebaut wurden. Die jüngste Katastrophe von Fukushima hat auch den Unfall von Three Mile Island wieder ins Gedächtnis gerufen. Was viele bis heute nicht wissen: In Three Mile Island stand die Menschheit kurz vor der Apokalypse.

http://on1.zkm.de/zkm/stories/storyReader$7941

Nachtrag – Dokumentation des ZKM und Kurzbericht auf arte.

Mittwoch, 18. Mai 2011

In the Penal Colony

Die Oper „In the Penal Colony“ von Philip Glass, frei nach Franz Kafkas 1919 erschienener Erzählung „In der Strafkolonie“, gelangt in einer gemeinschaftlichen Produktion des Zürcher Kammerorchesters (ZKO) und der ZHdK zur Aufführung.

Die inhaltliche Nähe von Kafkas Erzählung und Glass’ Opernwerk zum Engagement von Amnesty International gegen Folter und Todesstrafe inspirierte ZKO-Geschäftsleiter Michael Bühler dazu, Amnesty mit ins Boot zu holen. Als Anregung für die Regie und die am Projekt beteiligten Studierenden der ZHdK liess Amnesty Erfahrungen aus der Menschenrechtsarbeit einfliessen.

Künstlerische Leitung, Dirigent: Andrea Molino

Tenor, Visitor:Michael Bennett
Bariton, Officer: Herbert Perry

Zürcher Kammerorchester

Szenisches Konzept und Umsetzung durch Studierende der Vertiefung Mediale Künste und des Departements Darstellende Künste und Film: Andrea Palamarcukova, Andreas Selg, Angi, Bianca Hildenbrand, Laura Koerfer, Luana Paladino, Lukas Stucki, Maria-Cecilia Quadri und Vlada Maria

Technische Leitung: Alex Stierli
Bühnenmeister: Istvan Major
Licht: Johannes Knoth
Ton: Carlo Raselli
Video: Michel Weber

Aufführungen: 20., 21., und 22. Mai 2011, die Vorstellung am 21. 5. ist eine Benefiz-Veranstaltung zum 50. Geburtstag von Amnesty International.
Spielort: Theater der Künste, Bühne A, Gessnerallee 9, 8001 Zürich

Dienstag, 14. Dezember 2010

A Love Supreme

A Love Supreme, John Coltrane
4-Kanal Audio-Video Aufführung

Die Performance von Alexander Tuchaček spielt mit einem Stück aus dem legendären John Coltrane Album „A Love Supreme“, das im Dezember 1964 im Studio erstmals aufgenommen wurde. Bei YouTube tauchte unlängst ein Videodokument eines Auftritts beim Jazzfestival in Antibes (Frankreich) aus dem Jahre 1965 auf. Es dient als Ausgangsmaterial für eine Neuaufführung als Audio-Video-Raumperformance. Das unvollständige YouTube-Video zeigt einen Ausschnitt aus dem Stück „Acknowledgement“ in dem das berühmte Mantramotiv vorkommt, das der Platte auch ihren Namen gab. Dieses gefundene Videofragment ist vier Minuten lang und wird durch Zeitdehnung und -stauchung erneut Material einer Live-Improvisation mit eigens dafür entwickelten Software-Algorithmen.

Die Aufführung nutzt vier Videoprojektionen und ein Mehrkanal-Audiosystem mit jeweils leicht zeitversetzten, unterschiedlichen Auschnitten und Perspektiven. Das Material wird in zwei Wiederholungen und einer Zwischenpause jeweils unterschiedlich durchgespielt.

Kunstraum Walcheturm
Kanonengasse 20, 8004 Zürich
16. Dezember 2010, 21 Uhr

Mittwoch, 28. Juli 2010

Acknowledgement – John Coltrane

Im Rahmen des Elektromagnetischen Sommers 2010 von Radio LoRa zeigt Alexander Tuchacek am 31. Juli eine audiovisuelle Performance bei bei Starkart, Brauerstrasse 126, 8004 Zürich. Beginn ist um 22 Uhr. Das vollständige Programm des Elektromagnetischen Sommers gibt es hier.

A Love Supreme ist das berühmteste und erfolgreichste Album des Jazzmusikers John Coltrane. Das in Form einer Suite komponierte Werk gilt bis heute als Coltranes Meisterwerk. Es wurde 1964 im Studio eingespielt und war die Abwendung von den überkommenen musikalischen Klischees der Bebop Aera, von klassischen Lied und Akkordprogressionen hin zu modalen Improvisationen, die aus einer Auseinandersetzung mit arabischer und indischer Musik resultierten.

Gleichzeitig markiert diese Schallplatte auch diesen kurzen Zeitabschnitt zwischen Be-Hardbob und Freejazz und kollektiver Improvisationskonzepte. Aus dieser Zeit gibt es nur einen einzigen Livekonzert-Videomitschnitt, der vom französischen Fernsehen beim Festival in Antibes am 26. Juli 1965, fast genau vor 45 Jahren, aufgezeichnet wurde. Das Material ist lange verschollen gewesen jetzt ist aber auf Youtube ein kurzer unvollständiger Ausschnitt des Stücks „Acknowledgement“ aufgetaucht.

In einer ca. 30-minütigen Video-Audio-Performance werde ich mir das historische Material erneut vornehmen. Es wird durch Entschleunigung und mikroskopische Untersuchung auf Klänge, Variationen und Rythmen untersucht. Ich werde damit selbst improvisieren und mich auf die Suche nach Resonanzen in dieser historischen Aufnahme machen. Für die Aufführung spezielle, wurde eine Software entwickelt, die das Improvisieren und zeitliche untersuchen in Echtzeit möglich macht.

Quelle: http://knowbotic.ath.cx

Dienstag, 20. Oktober 2009

Alumni-Film vor Festival- und Kinostart

Die Vertiefung Mediale Künste freut sich auf den Kinostart von „Dachkantine“ von Nicole Biermaier am 5. November. Der Dokumentarfilm über das Abschlussfestival des gleichnamigen Zürcher Elektro-Klubs läuft ausserdem Ende November beim International Documentary Film Festival Amsterdam.

Dachkantine

  • Kino Riff Raff Zürich: 5. November nachmittags (genaue Zeit tba) und am Abend um 22 Uhr
  • Kino Cinematte Bern: Am Freitag, 6.11 um 23 Uhr / Sonntag, 8.11 um 21 Uhr / Samstag, 14. November um 23 Uhr
  • Basel: genaues Datum und Kino tba. Anschliessend Bar bei Open Broadcast, Utengasse 15 in Basel
  • Weitere Kinos in der Schweiz dürften folgen.

www.dachkantinefilm.ch