Artikel mit ‘Performance’ getagged

Dienstag, 23. Dezember 2014

la molecule enters into the screen von Stefanie Knobel

 

la_molecule

 

«la molecule enters in the screen» ist die öffentliche Aufnahme des Performance-Videos «la molecule (in the screen)»Ein klares Setting erzeugt die Illusion minimalistischer, selbstreferentieller Neutralität. Über Nachahmung, Kostüm und andere Zweideutigkeiten spielt Stefanie Knobel ein Paradox aus: Kann das Neutrale als Weibliches gewichtet werden? Was bedeutet das für die Zuschauer, die dem Blick der Kamera zwar entgehen, doch als unsichtbare Teilhabende, umso mehr Teil des Verfahrens werden? «la molecule enters in the screen» ist der performative Versuch das kleinste, nicht mehr weiter reduzierbare, „neutrale“ Teilchen auf seinem Weg in den Bildschirm in ein weibliches umzucodieren. Die Aufmerksamkeit gilt daher ihr, die sich zwischen zwei Spiegeln auf weichem Untergrund bewegt. Mit hochgehaltener Faust nimmt sie ihren Ort vor der Kamera im Inneren des Bildschirms ein, der zum ambivalenten  Austragungsort ihres Rollenspiels wird.

http://www.tanzhaus-zuerich.ch/projekte/la-molecule-enters-into-the-screen

Donnerstag, 13. Juni 2013

Transfer: A Street Intervention

VMK-Alumnus Jann Clavadetscher nimmt an der Ausstellung Duende in der Roten Fabrik teil und transportiert sein Exponat – einen 35-mm-Projektor – zu Fuss zum Ausstellungsort.

Date: Monday, June 17, 2013
Start: 8 am
From: Kochstrasse 18, 8004 Zurich
To: Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zurich

In certain parts of the world the spectacularity of the street – processions, traffic deadlocks, hoardings, grime – is irrepressible everyday stuff. In Zurich, however, such occurrences are not on the daily menu. Consequently, there is little doubt that this city of clean, uninterrupted and zippy street life will be doubly alert to a 35 mm projector trundling over to the exhibition site.

Jann, who currently has a day job at a city multiplex, came into possession of the projector when Zurich multiplexes went digital.

In her essay „In Defense of the Poor Image„, Hito Steyerl writes, „In the class society of images, cinema takes on the role of a flagship store. In flagship stores high-end products are marketed in an upscale environment.“ The essay was published in the e-flux’s journal #10 in 2009; at the time the 35 mm format still had some staying power. Circa 2013, flagship stores all over are frantically upgrading.

According to Steyerl, „The poor image is an illicit fifth-generation bastard of an original image. Its genealogy is dubious.“ While the 35 mm image doesn’t qualify as poor in the manner elaborated by Steyerl, it is nevertheless increasingly depleted. Although the richness of the 35 mm continues to be heavily coveted by cineastes, Jann being a case in point, what was until recently top of the charts is now a relic of slowness.

This slowness curbs circulation and thereby impoverishes the icon’s standing in the larger image economy.

Jann embodies this projector; has it on him at all times. While it is true that this intense relation borders on a sort of not-altogether-new fetishisation of the analog; it is also true that the weight of this object and its slowness, stagger the icon and demand a contemplative pace and even a struggle from the artist.

De rigueur digital media will be mobilised to document this transfer and the documentation will be presented at the exhibition site alongside the 35 mm, which won’t be throwing out any images. Outlandishly shiny and sprightly for something that’s hurtling towards obsolescence, the projector’s deliberately eroded functionality is intended, among other things, to draw focus on the crossroads this iconic object is at.

This street intervention is a preface to „Duende“.

– Gitanjali Dang

Facebook-Event

Duende

Artists: Gauri Gill, Jann Clavadetscher, Juan Carlos Alom, Navid Tschopp, Raphael Hefti, Raphael Perret, Sam Porritt, Sahej Rahal and Shreyas Karle

Curated by: Gitanjali Dang

Address: Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zurich
Opening: Wednesday, June 19, 6.30 to 9 pm
Dates: June 20 – 25
Timings: June 21, 23 and 25: 4-6 pm; and otherwise by appointment
Exhibition walkthrough: Sunday, June 23, 5 pm

Facebook-Event

About Khanabadosh

The idea of the embodied practice, wherein art practitioners embody their aesthetic like turtles embody their home, is central to Khanabadosh, an itinerant arts lab initiated by curator-critic Gitanjali Dang in September 2012. Khanabadosh is the hindustani word for those who carry their homes with them.

For additional details:
Email: gitanjali.dang@gmail.com + kforkhanabadosh@gmail.com
Call: +41 77 49 22 542

Dienstag, 14. Mai 2013

Kino Raum (1)

Kino Raum (1) is the first in a series of collaborative exhibition events by Jann Clavadetscher and Rouzbeh Rashidi. The practice of both artists is rooted in experimental cinema, and Kino Raum will explore and dissect the concept of the cinema-space, both physical and mental. Using the gallery as a laboratory of ‚cinemas,‘ it will encompass not only traditional projection and gallery installation, but will also address the material and dematerialisation of the filmic image, inviting spectators to consider the history of film from its celluloid origins to its current digital state.

Appropriately, Kino Raum (1) will open with a projection of Clavadetscher and Rashidi’s collaborative feature film Jean Speck (1860-1933) (2011), named in honour of the man who opened Zurich’s first cinema. The material origins of cinema will be evoked by Clavadetscher’s expanded cinema performance Atlantik Film, which will involve the exposure of camera-less film in front of the audience. And a selection of works from Rashidi’s ongoing personal digital cinema project Homo Sapiens Project will stand as one artist’s probing look at where the ever-pressing question ‚what is cinema?‘ has arrived today.

Schedule

Wednesday May 15th, 2013
6pm screening films
7:30pm performance

Thursday May 16th, 2013
7pm screening of the film made in the perfomance the day before

Corner College
Kochstrasse 1
8004 Zürich
www.corner-college.com

Short synopsis of the shown films

Jean Speck (1860-1933)

Little is known of Jean Speck (1860-1933) beyond the fact that he opened Zurich’s first cinema. Rouzbeh Rashidi and Jann Clavadetscher consider the flittering black and white ghosts and shadows that he left in his wake in their phantasmagorical experimental feature film. This journey through a cinematic night probes the very essence of the cinematic image.

Atlantik Film (Jann Clavadetscher)

Atlantik Film started off as a project called Die Belichtung (‚The Exposure‘) where an audience in absolute darkness attempted to shine light onto part of an unexposed film roll. A match was struck and for this short moment audience and cinema became one. Kino Raum (1) will be the continuation of this Exposure Project. This event will take place in two parts: Day one, the film is exposed to light. Day two, the film will return from the Laboratory and be projected.

Homo Sapiens Project (Rouzbeh Rashidi)

Homo Sapiens Project are highly experimental works, part cryptic film diaries and part impressionistic portraits of places and people, and often suffused with an eerie sense of mystery reminiscent of horror cinema. From highly composed and distantly framed meditations to frenetically flickering plunges into the textural substance of moving images, the restless creativity of this vision of life as a cinematic laboratory is never short of surprising. Encompassing everything from documentary monologues to found footage, Rashidi constantly strives to expand his filmmaking palette while putting his unmistakable stamp on whatever footage passes through his hands.

Montag, 30. April 2012

A Play for Recorded Voices

Ausstellung und Veranstaltungen
A Play For Recorded Voices
Romy Rüegger

Die Ausstellung geht von Gesprächen aus, die von der Künstlerin in den Monaten vor der Ausstellung in den Räumen von Les Complices* geführt wurden. Anhand dieser Recherche zu Formen des Zitierens, Wiederholens und Inszenierens in Wissenschaft und Kunst und den darin angelegten Artikulations- und Handlungsmöglichkeiten arbeitet die Ausstellung am Verhältnis von gesprochener und geschriebener Sprache, von Laut, Zeichen und Bedeutung. Der entstandene, aus Sprache, Bild und Klang bestehende Text wird in der Ausstellung in eine Raumsituation übersetzt, die mit Raumelementen und Bild- oder «Performancehintergründen» als fragmentarische Installation funktioniert in und auf der Zeichen und Klänge auftreten, welche das Verhältnis von Wiederholung, Zitat und subversiver Geschichts-schreibung als Kreuzung von Interviewpraxis und experimentellem Umgang mit Sprache aufgreifen.
Die Audiospuren werden von Personen die sich im Umfeld der Künstlerin und von Les Complices* bewegen aufgesprochen. Sprecher_innen: Anne-Käthi Wehrli, Bettina Stehli, Petra Elena Köhle, Riikka Tauriainen, Nicolas Vermot Petit-Outhenin, Georg Ruthishauser, Romy Rüegger, Salomé Golliez, Anna Frei, Andrea Thal. Ausgehend von diesem Material werden vor und während der Ausstellung weitere Eingeladene zu Interpretations-, Schreib- und Performancepartner_innen.

Eröffnung: Mittwoch, 25. April 2012, ab 18 Uhr
Ausstellung bis 19. Mai 2012
Do, Fr, Sa 14 – 18 Uhr

Performative Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung
adding, transforming, performing, reading the exhibition

An drei Abenden wird die Ausstellung von Romy Rüegger gemeinsam mit weiteren Gästen szenisch aktiviert: Audioelemente werden zu Zuspielungen, Aufzeichnungen als Dialoge inszeniert, Raumelemente agieren als «sprechende» Bedeutungsträger. Das in der Ausstellung vorhandene Material wir dabei in jeder der performativen Veranstaltungen neu und anders kombiniert und um live Elemente ergänzt.

Mittwoch, 2. Mai 2012, 19 Uhr
Fussnoten
Karen Geyer, Grauton

schichten I
Anna Papst und Daniela Weinmann

Mittwoch, 9. Mai 2012, 19 Uhr
schichten II
Anna Papst mit Jeanne Werner

reread – nochmal der Text ein anderer
Romy Rüegger mit Andrea Brunner

Donnerstag, 17. Mai 2012, 20 Uhr
Schöner Lesen liest die Ausstellung

Mittwoch, 05. Oktober 2011

Temporäre Präsenzen – Freie Energien

Alexander Tuchaček (knowbotic research)

Temporäre Präsenzen – Freie Energien
Partizipativer Event und Audio-Installation

„Temporäre Präsenzen – Freie Energien“ ist ein diskursives dialogisches Format, das als partizipative Aktion zur Eröffnung der Ausstellung „Unter Strom. Kunst und Elektrizität“ in der Shedhalle Zürich durchgeführt und während der Ausstellung als Audioinstallation vermittelt wird. In dem Kunstprojekt geht es um eine Art der exoakademischen Wissensgenerierung, die sich aus individuellen Zweier-Gesprächen der TeilnehmerInnen ergibt. Mittels eines vom Künstler programmierten und installierten autonomen Mobilfunknetzes werden während der Eröffnung Gespräche zwischen eingeladenen TeilnehmerInnen und dem Publikum geführt. Die Eingeladenen sind Menschen aus unterschiedlichen Bereichen von Wissen und Schaffen, Denken und Tun, Argumentieren und Experimentieren zum Thema Elektrizität und freier Energie. Im Ausstellungs­raum befinden sich circa 50 vorbereitete Fragekarten wie z.B. „Vor wem verbeugt sich das Elektron?“ mit entsprechenden Telefonnummern. Die privaten Zweier-Gesprächen werden aufgezeichnet und bilden so ein Archiv, das sich aus der Vielfalt der geführten Gespräche des Abends zusammensetzt.

Nach der Aktion und in der Ausstellung steht eine öffentliche Telefonnummer bereit, um sich ins Archiv einzuwählen und den Gesprächen zuzuhören. Inhalt der Gesprächschoreografie ist eine Sichtweise auf elektrischen Strom und Energie, die sich nicht in in erster Linie aus einem physikalischem Blickwinkel und einer technischen Wirkungsweise erschliesst, sondern Fragen nach Energie und Strom als etwas medial Konstruiertes stellt. Energie als vermischte Erzählung, die durch Kultur, Natur, Gesellschaft, Wissenschaft, Sehnsüchte, Wünsche und Vorstellungen erzeugt und bedingt wird. Im Projekt geht es weder um Wahrheitsfindung noch um konkrete Problemlösungen von Energiefragen, sondern um Wissensgenerierung durch Erzählungen. „Temporäre Präsenzen – Freie Energien“ versucht, einen opaken Ort zu schaffen, der eine Repräsen­tation für das Unfertige, Denkbare oder nicht Beweisbare möglich macht, in dem diese Geschichten neu gesprochen, weiter erzählt und immer neuzusammengefügt werden können.

Shedhalle
Rote Fabrik
Seestrasse 395
8038 Zürich

Freitag, 7. Oktober 2011, 19 Uhr

Dienstag, 14. Dezember 2010

A Love Supreme

A Love Supreme, John Coltrane
4-Kanal Audio-Video Aufführung

Die Performance von Alexander Tuchaček spielt mit einem Stück aus dem legendären John Coltrane Album „A Love Supreme“, das im Dezember 1964 im Studio erstmals aufgenommen wurde. Bei YouTube tauchte unlängst ein Videodokument eines Auftritts beim Jazzfestival in Antibes (Frankreich) aus dem Jahre 1965 auf. Es dient als Ausgangsmaterial für eine Neuaufführung als Audio-Video-Raumperformance. Das unvollständige YouTube-Video zeigt einen Ausschnitt aus dem Stück „Acknowledgement“ in dem das berühmte Mantramotiv vorkommt, das der Platte auch ihren Namen gab. Dieses gefundene Videofragment ist vier Minuten lang und wird durch Zeitdehnung und -stauchung erneut Material einer Live-Improvisation mit eigens dafür entwickelten Software-Algorithmen.

Die Aufführung nutzt vier Videoprojektionen und ein Mehrkanal-Audiosystem mit jeweils leicht zeitversetzten, unterschiedlichen Auschnitten und Perspektiven. Das Material wird in zwei Wiederholungen und einer Zwischenpause jeweils unterschiedlich durchgespielt.

Kunstraum Walcheturm
Kanonengasse 20, 8004 Zürich
16. Dezember 2010, 21 Uhr

Mittwoch, 28. Juli 2010

Acknowledgement – John Coltrane

Im Rahmen des Elektromagnetischen Sommers 2010 von Radio LoRa zeigt Alexander Tuchacek am 31. Juli eine audiovisuelle Performance bei bei Starkart, Brauerstrasse 126, 8004 Zürich. Beginn ist um 22 Uhr. Das vollständige Programm des Elektromagnetischen Sommers gibt es hier.

A Love Supreme ist das berühmteste und erfolgreichste Album des Jazzmusikers John Coltrane. Das in Form einer Suite komponierte Werk gilt bis heute als Coltranes Meisterwerk. Es wurde 1964 im Studio eingespielt und war die Abwendung von den überkommenen musikalischen Klischees der Bebop Aera, von klassischen Lied und Akkordprogressionen hin zu modalen Improvisationen, die aus einer Auseinandersetzung mit arabischer und indischer Musik resultierten.

Gleichzeitig markiert diese Schallplatte auch diesen kurzen Zeitabschnitt zwischen Be-Hardbob und Freejazz und kollektiver Improvisationskonzepte. Aus dieser Zeit gibt es nur einen einzigen Livekonzert-Videomitschnitt, der vom französischen Fernsehen beim Festival in Antibes am 26. Juli 1965, fast genau vor 45 Jahren, aufgezeichnet wurde. Das Material ist lange verschollen gewesen jetzt ist aber auf Youtube ein kurzer unvollständiger Ausschnitt des Stücks „Acknowledgement“ aufgetaucht.

In einer ca. 30-minütigen Video-Audio-Performance werde ich mir das historische Material erneut vornehmen. Es wird durch Entschleunigung und mikroskopische Untersuchung auf Klänge, Variationen und Rythmen untersucht. Ich werde damit selbst improvisieren und mich auf die Suche nach Resonanzen in dieser historischen Aufnahme machen. Für die Aufführung spezielle, wurde eine Software entwickelt, die das Improvisieren und zeitliche untersuchen in Echtzeit möglich macht.

Quelle: http://knowbotic.ath.cx

Freitag, 21. Mai 2010

Ponton – Kunst im Fluss der Zeit, auf dem Parkett der 4ten Dimension

Ponton ist ein Ausstellungsformat für zeitbasierte Kunst. Im Hinterhof vom Sihlquai 131 vertäut, treibt auf einer Bühne ein Kunst-Programm durch Zeit und Raum. Ponton bezieht sich dabei auf ein konkretes Aussen: Umraum, Situation, Wetter, gesetzliche Bestimmungen, PassantInnen …

Der Fokus ist gleichzeitig ins Inner gerichtet: Konzentrierte Aufführungen. Fixpunkte im Zeitfluss.

Die Ponton-Projekte werden nach Auffühung in dokumentierter Form in den Räumen der VMK zu sehen sein.

Programm

Freitag, 28. Mai 2010

Block 1 (16:00)

  • Philipp Zuber: Monobloc Memory

Block 2 (19:00 – 21:00)

  • David Fagan: Rock’n’Regulierung, Performance
  • Dionys Dammann: Hypertext, Performative Lesung
  • Bianca Hildenbrand: Soundperformance
  • Valentina Carosio: Simple Times, Screening
  • Desirée Gnaba: yodaisy, Tanzperformance

Block 3 (21:15 – 23:00)

  • Christoph Gähwiler: Kosmos, Performance
  • Pascal Marchev: „gleichzeitig mehrzeitig“, zeitperspektivisch verzerrtes Videoportrait
  • Gabriel Möhring / Linda Landolt: I shot the sheriff, Filmscreening
  • Bianca Hildenbrand: Soundperformance
  • Sarah Christen: schlaflos, Screening
  • Andrea Palamarcukova, Oliver Brägger: Verlüste, Screening

Block 4 (23:15 – 02:00)

  • Hannah Weinberger: Transdisziplinäres Konzert
  • Murat Ombombe: Sensor Playground, Soundperformance
  • Kost mal haan: Die Stadt grüsst ihre Babys (Live-Techno)
  • Abspann: Sarah Christen: schlaflos
  • Unterbruch: Somb Adi

Samstag, 29. Mai 2010

Block 1 (16:00)

  • Philipp Zuber: Monobloc Memory

Block 2 (19:00 – 21:00)

  • Alexander Tuchacek … : Ad-Hoc Konzert
  • Dionys Dammann: Hypertext, Performative Lesung
  • Valentina Carosio: Simple Times, Screening
  • Desirée Gnaba: yodaisy, Tanzperformance

Block 3 (21:15 – 23:00)

  • Pascal Marchev: „gleichzeitig mehrzeitig“, zeitperspektivisch verzerrtes Videoportrait
  • Gabriel Möhring / Linda Landolt: I shot the sheriff, Filmscreening
  • Andrea Palamarcukova, Oliver Brägger: Verlüste, Screening
  • Abspann: Sarah Christen: schlaflos

Ponton ist Teil der ZHdK Diplomausstellung 2010.

Mittwoch, 19. Mai 2010

Praxisprojekt „in movement“

Einladung zur Präsentation

Treffpunkt Donnerstag, 20. Mai 2010, 14:45 Uhr,  HB Zürich Gleis 21/22 S7. Wir steigen dann gemeinsam in den Zug nach Opfikon um 14:50 Uhr.
Ende ca. 17:00 Uhr beim Bahnhof Enge

Im Praxisprojekt „in movement“ wurde mit temporären Ereignissen, dem Entstehen, dem Bespielen von Orten in der Zeit und dem wieder Verschwinden über eine räumliche Bewegung experimentiert. Die beteiligten Studenten sind:

  • Akane Tamotsu
  • Aurélie Mermod
  • David Fagan
  • Dionys Dammann
  • Dominic Egloff
  • Kohei Kajiwara
  • Silvan Hillmann
  • Tobias Wirz

Dozierende: Alexander Tuchacek / Marc Lee

Dokumentation auf Facebook

Donnerstag, 25. Februar 2010

Temporäre Präsenzen – Handy-Performance

Im Dock 18 wird spontan eine autonome Handy-Funkzelle aufgeschaltet. Diese ist nur temporär für einige Stunden erreichbar und verschwindet danach wieder. Über diese Basestation werden eigene Telefonnummern vergeben, die nur darüber erreichbar sind. Es werden verschiedene Leute, Studenten und andere Gäste geladen, die zu einem selbstgewählten Wissensgebiet Fragen vorbereiten haben zu denen sie in einem privaten Telefongespräch Auskunft geben.

Im Laufe der Performance läuten Telefone im Raum, Menschen sprechen miteinander, stellen sich Fragen, der Raum verdichtet sich zu einer Vielzahl von lokalen Gesprächen. Man kann teilweise mithören, mal ist es möglich einen Experten oder mal auch einem Fragenden zuzuhören. Manchmal geht die Verständlichkeit im Barbetrieb und den Hintergrundgeräuschen unter. Es lässt sich nicht eruieren, was es mit dieser Betriebsamkeit auf sich hat. Alle Gespräche werden mitgeschnitten, im Laufe der Performance werden Teile der Mittschnitte im Raum hörbar, mal verdoppeln sie sich, mal kurz mal länger springen Gesprächsmitschnitte in Raum, die Gespräche der Handy-Nutzer werden kurzfristig unterbrochen. Die Performance dauert ca. 45 min. und verschwindet ebenso wie sie begonnen hat.

Freitag, 26. Februar 2010, 29 Uhr
Dock 18 @ Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich
Livestream