Artikel mit ‘Theorie’ getagged

Montag, 06. Januar 2014

Platons Airbus

Dienstag, den 7. Januar, mit einem Bonus Track von

Carmen Mörsch, Leiterin Institute for Art Education an der Zürcher Hochschule der Künste;
zuletzt veröffentlichte Carmen Mörsch: Kunstvermittlung in Transformation (Zürich, Scheidegger & Spiess, 2012, mit B. Settele) und Kunstvermittlung 1 + 2 (Berlin, diaphanes, 2009), ausserdem Online-Publikation kultur-vermittlung.ch/zeit-fuer-vermittlung/, sie publiziert zur Kunstvermittlung in div. Zeitschriften und Sammelbänden. (Vortrag Carmen Mörsch: http://www.youtube.com/watch?v=rusnIcFJTig)

Das Zitat in Platons Airbus heute:

„Stelle dir gleichsam Menschen vor in einer unterirdischen höhlenartigen Wohnung …“ Platon, Der Staat

Platons Airbus

Jeweils Dienstags
17:00 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Sihlquai 131, 2. Stock, Raum PI203, 8005 Zürich

http://www.kulturkritik.ch/2013/observatio-vi-platons-airbusverborgene-universen/

Montag, 16. Dezember 2013

Platons Airbus

Dienstag, den 17. Dezember 2013, mit einem Bonus Track von

Prof. Patrick Müller, Leiter Master of Arts in Transdisziplinarität und Leiter Studio für Neue Musik an der Zürcher Hochschule der Künste, Mitglied Fachkuratorium KulturRaumSchaffhausen und Kulturförderungskommission Kanton Zürich; zuletzt veröffentlichte Patrick Müller: Othmar Schoeck, Sämtliche Werke, Serie III: Band 10 (Zürich, Hug & Co. Musikverlage, 2008, mit anderen), von 1998 bis 2005 war er Redaktor der Zeitschrift Dissonanz / Dissonance.

Das Zitat in Platons Airbus heute:

„A. Ist Flötenspiel ein Ding? B. Selbstverständlich.“ Epicharmos aus Krastos (540-450 v. Chr.), a.a.O. S. 33

Platons Airbus

Jeweils Dienstags
17:00 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Sihlquai 131, 2. Stock, Raum PI203, 8005 Zürich

http://www.kulturkritik.ch/2013/observatio-vi-platons-airbusverborgene-universen/

Montag, 09. Dezember 2013

Platons Airbus

Dienstag, den 10. Dezember 2013, mit einem Bonus Track von

Sabine Himmelsbach, Leiterin Haus für elektronische Künste Basel;
zuletzt gab Sabine Himmelsbach folgende Bücher heraus: produced@ (Berlin, Revolver, 2011) medien kunst vermitteln (Berlin, Revolver, 2011), sie ist ausserdem Herausgeberin mehrerer Bücher über Medienkunst.

Das Zitat in Platons Airbus heute:

„Der elektrische Schaltkreis lässt uns die multidimensionale Raumorientierung des Primitiven von neuem entstehen.“ Marshall McLuhan, Quentin Fiore, Das Medium ist die Massage (1967) (Stuttgart: J.B. Cotta’sche Buchhandlung, 2011), S. 57-56 S. 56

Platons Airbus

Jeweils Dienstags
17:00 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Sihlquai 131, 2. Stock, Raum PI203, 8005 Zürich

http://www.kulturkritik.ch/2013/observatio-vi-platons-airbusverborgene-universen/

Montag, 02. Dezember 2013

Platons Airbus

Dienstag, den 3.12., mit einem Bonus Track von

Wanja Kröger, Sprecher, Dozent für Sprechen und Stimme im BA und MA Theater. Leitung der Kommission Teaching und Learning, Moderation der Faculty Visit Reihe, die sich mit Fragen der Didiaktik in den Künsten und im Design beschäftigt.

Das Zitat in Platons Airbus heute:

„… wie z.B. wenn man den Sklaven andere Namen gibt, so sei der neue nicht minder richtig als der, den sie ursprünglich führten. Denn nicht von Natur komme jedem Dinge ein Name zu, nicht einem einzigen, sondern durch Gesetz und Gewohnheit, je nach der wechselnden Wahl der Benennung.“ Platon, Kratylos, 384d

Platons Airbus

Jeweils Dienstags
17:00 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Sihlquai 131, 2. Stock, Raum PI203, 8005 Zürich

http://www.kulturkritik.ch/2013/observatio-vi-platons-airbusverborgene-universen/

Montag, 25. November 2013

Platons Airbus

Am 26. November 2013 mit einem Bonus Track von

Adrian Notz, Direktor Cabaret Voltaire Zürich;
zuletzt veröffentlichte Adrian Notz: 165 DadaistInnen (Zürich, Cabaret Voltaire, 2013) und The Translation (Zürich, Cabaret Voltaire, 2013);
er publiziert im hauseigenen Verlag des Cabaret Voltaire.

Das Zitat in Platons Airbus heute:

„Doch wenn die Ochsen und Rosse und Löwen Hände hätten oder malen könnten mit ihren Händen und Werke bilden wie die Menschen, so würden die Rosse rossähnliche, die Ochsen ochsenähnliche Göttergestalten malen und solche Körper bilden, wie jede Art gerade selbst ihre Form hätte.“ Xenophanes aus Kolophon

Platons Airbus

Jeweils Dienstags
17:00 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Sihlquai 131, 2. Stock, Raum PI203, 8005 Zürich

http://www.kulturkritik.ch/2013/observatio-vi-platons-airbusverborgene-universen/

Dienstag, 19. November 2013

Platons Airbus

Am 19. November 2013 mit einem Bonus Track von Marianne Burke

Richard Tisserand, Kurator Kunstraum Kreuzlingen
Zuletzt verlegte Richard Tisserand: Max Daetwyler – Was wa(h)r von Patrick Kull (Kreuzlingen, Kunstraum Kreuzlingen, 2013), er stellt aktuell seine Bilder in der Galerie Schönberger aus.

Das Zitat in Platons Airbus heute:

„Zivilisation, die Mutter des Krieges“ Marshall McLuhan

Platons Airbus

Jeweils Dienstags
17:00 – 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Sihlquai 131, 2. Stock, Raum PI203, 8005 Zürich

http://www.kulturkritik.ch/2013/observatio-vi-platons-airbusverborgene-universen/

Montag, 06. Mai 2013

Lücken, Busse. Tun & lassen – Dieter Roth, von der „Nichtkönnenseite“ her betrachtet

Foto: Florian Neuner

Vortrag von Florian Neuner

Lücken, Busse. Tun & lassen – Dieter Roth, von der „Nichtkönnenseite“ her betrachtet

Ein Beitrag zum Seminar Sich schreiben: „Roth rezipiert Franz Kafka“ (Theorie VMK)
Florian Neuner wird vorgestellt von Adrian Hummel

7. Mai 2013, 17 – 19 Uhr
Vertiefung Mediale Künste / BA Medien und Kunst
Sihlquai 131, Raum 1.7
8031 Zürich

Tomas Schmit sprach davon, dass die „medaille roth“ eine „können- und eine nichtkönnenseite“ aufweise. Auf letzterer sind eindeutig Roths musikalische Aktivitäten zu verorten, die ihren Höhepunkt in den 1970er Jahren erlebten, als die Konzerte mit „Selten gehörter Musik“ stattfanden. Sein künstlerisches Tun könnte man mit einer Skala analysieren, die von handwerklicher Meisterschaft über Verleugnung des Handwerks bis hin zu eben diesem provokativen Dilettantismus führt. Zu trennen sind diese Aspekte eines Œuvres nicht, über dem als Motto stehen könnte: Man muss alles übertreiben. Ist die posthume Karriere des Künstlers Dieter Roth beachtlich, so stehen sein literarisches, und erst recht sein musikalisches und radiophones Werk nach wie vor immer so sperrig in der Landschaft, als sei ihnen der Stachel noch nicht gezogen. Der Vortrag mit Hörbeispielen unternimmt einen Anlauf, sich dem Kosmos Roth von Nichtkönnenseite her zu nähern.

Florian Neuner

Geboren 1972 in Wels, lebt als Schriftsteller in Berlin. Journalistische Arbeit u. a. für Deutschlandradio (Neue Musik). Gemeinsam mit Ralph Klever Herausgeber der Zeitschrift Idiome. Hefte für Neue Prosa, die sich der avancierten Prosa jenseits narrativer Clichés verschrieben hat. Mitglied der Künstlervereinigung MAERZ, Linz. Seit 2001 Veröffentlichung von Prosabänden, in denen Montagetechniken eine zunehmende Rolle spielen, kulminierend in Zitat Ende (Klagenfurt: Ritter Verlag 2007). Seit einigen Jahren intensive Beschäftigung mit dem Ruhrgebiet, Teilnehmer der Ausstellungen EMSCHERKUNST.2010 und EMSCHERKUNST.2013. Gemeinsam mit Crauss musikalische Experimente auf den Spuren von Dieter Roth. Jüngste Publikationen: Ruhrtext. Eine Revierlektüre (Wien: Klever Verlag 2010), Satzteillager (Wien: Klever Verlag 2011). Gemeinsam mit Rainer Riehn Herausgeber von Heinz-Klaus Metzgers gesammelten Schriften zu John Cage: Die freigelassene Musik (Wien: Klever Verlag 2012), gemeinsam mit Christian Steinbacher von Chris Bezzel: isolde und tristan (Solothurn: roughbooks 2012). Mit dem Komponisten Harald Muenz erarbeitete er für das Kammerensemble Neue Musik Berlin ein Stück mit dem Titel Raus auf die Straße! Luft! ¡A la calle! ¡Fuera!, das im Rahmen des zweiteiligen Festivals „Clang Cut Book“ 2013 in Berlin und Buenos Aires aufgeführt wird. Aktuelle Arbeitsgebiete: sozialistische Stadtutopien und Inseln.

 

Mittwoch, 11. Januar 2012

Mimesis – Platons Klassiker „Der Staat“

Jan Saenredam (1565–1607) via Wikimedia Commons

Gastsendungen der Vertiefung Mediale Künste beim Zürcher Radio LoRa in der Reihe Nährwert Kultur

Ob Künstlerinnen, Dichterinnen oder bildende Künstlerinnen, in den idealen Staat aufgenommen werden dürfen? Das müssen sie erst noch beweisen, denn eigentlich taugen sie nicht für eine gerechte Gesellschaft, sie ahmen bloss nach. Nachahmung oder Mimesis ist seit Platon ein zentraler Begriff der Kunsttheorie. Das Seminar zeichnet eine Kulturgeschichte des Begriffs und zeigt, wie er eingesetzt wird, um Kunst und Wissenschaft voneinander abzugrenzen. In einem Vorlesungsteil wird die Geschichte des Begriffs rekapituliert und die Produktivität des Begriffs für die moderne Kunst und die postmoderne Theoriebildung aufgezeigt. Studierende der Zürcher Hochschule der Künste haben sich gemeinsam mit Nils Röller und Christian Fürholz Platons Dialog „Der Staat“ mit künstlerischen Mitteln, mit Fanzines, Lesungen und selbstproduzierten Soundfiles angenähert. Unterstützt wurden sie dabei von Anne-Catherine Eigner, Andalus Liniger und Martin Andereggen.

Bei Radio LoRa auf 97,5 MHz oder als Livestream auf www.lora.ch.
12. und 13. Januar 2012, jeweils 19- 20 Uhr

Dienstag, 10. Mai 2011

labor 2: Indirekte Erfahrungen. Ein Projekt aus dem Journal für Kunst, Sex und Mathematik

Kunstmuseum Thun
Ausstellung: 21. April – 22. Mai 2011

Veranstaltung

Gespräch zwischen Inge Hinterwaldner und Nils Röller
Donnerstag, 12. Mai, 18 – 19 Uhr im Kunstmuseum Thun

Die Kunsthistorikerin Inge Hinterwaldner und der Medientheoretiker und Projektleiter von Indirekte Erfahrungen, Nils Röller, diskutieren über das ausgestellte Projekt.

In labor 2 steht mit dem Projekt Indirekte Erfahrungen eine sich noch im Prozess befindende Forschungssituation im Zentrum (Projektdauer: Aug. 2010 – 2011) der fünfteiligen Ausstellungsreihe. Im Unterschied zu konventionellen Projekten ist der Forschungsprozess jederzeit sicht- und nachvollziehbar: Im Blog Journal für Kunst, Sex und Mathematik publizieren Judith Albert, Barbara Ellmerer, Yves Netzhammer und Nils Röller laufend ihre Arbeiten.Indirekte Erfahrungen untersucht visuelle Darstellungen magnetischer Kräfte im Zeitraum von 1600 bis 1800, wobei dem von einem anonymen Autor verfassten und 1690 in Mainz erschienenen Traktat Magnetologia Curiosa eine besondere Bedeutung beigemessen wird. Dem Projekt liegt die These zu Grunde, dass die Darstellung von Erfahrungen oder Phänomenen – wie es beispielsweise der Magnetismus ist – mittels Instrumenten in der Physikgeschichte stets eine grosse Herausforderung war, und dass diese in einembestimmten Verhältnis zur Kunst stand und steht. Ausgehend von den historischen Darstellungen der Magnetologia erforschen die Beteiligten wissenschaftshistorische Voraussetzungen, künstlerische Strategien insbesondere von Darstellungen solcher Instrumente der Sichtbarmachung, ihrer Funktionen sowie den Grenzverlauf von Wahrnehmbarem und Nicht-Wahrnehmbaren im Bild.

Weitere Informationen: www.kunstmuseumthun.ch / www.ifcar.ch

Mittwoch, 09. März 2011

ABC im Medienwechsel – Tracks zu Vilém Flussers Bochumer Vorlesungen

Ein ABC im Medienwechsel von Text, Bild und Ton ist während eines Seminars der Medialen Künste in Zürich entstanden, das nun gesendet und gestreamt wird. Flussers Bochumer Vorlesungen (Kommunikologie weiterdenken. Frankfurt/M: Fischer, 2009) wurden dazu anhand von ausgewählten Begriffen und Namen in künstlerischen Verfahren erschlossen und in Fanzines vorgestellt. Die Fanzines bildeten dann Scripts für Audioproduktionen, die Donnerstag und Freitag in einer Sendung mit Andalus und Nils Röller zu hören sind, und zwar die Tracks:

  • Akropolis: Irma Novakovic
  • Algorithmus: Akane Tamotsu
  • Aphrodite: Alexandra Ketsch
  • Ästhetische Theorie: Ruben Fructuoso
  • Aura: Joana Brunkow
  • Autor: Gabriel Möhring
  • Bibel: Angelo Brem
  • Bibliothek: Maria-Cecilia Quadri
  • Big man: Viktoria Wöss
  • Bildkritik: Lukas Meier
  • Blueprint: Aurélie Mermod
  • Buchstabe: Joris Stemmle
  • Chaos: Dionys Damman

Radio LoRa 97,5
In zwei Teilen am 10. und 11. März 2011, 19 – 20 Uhr

Webradio LoRa http://85.214.153.149:8100/listen.pls
Webstream Audioasyl Special auf Audioasyl.net
Infos zur Sendung: http://audioasyl.net/artist_show.php?broadcast_id=67