Artikel mit ‘Venedig’ getagged

Freitag, 15. April 2011

Chewing the Scenery

Die Vertiefung Mediale Künste freut sich über die Teilnahme der Dozierenden Pauline Boudry und Eran Schaerf  an der diesjährigen Biennale von Venedig.

Pauline Boudry/Renate Lorenz, No future, 2011, 16mm/HD, 15 min

Schweizer Pavillon, 54th International Art Exhibition – la Biennale di Venezia

„Chewing the Scenery“ Pauline Boudry/Renate Lorenz, Maria Iorio/Raphaël Cuomo, Uriel Orlow, Eran Schaerf, Tim Zulauf/KMUProduktionen und Textbeiträge von Ann Cvetkovich, Mathias Danbolt, Antke Engel, Patricia Purtschert, Rubia Salgado und Anderen sowie zahlreiche Veranstaltungen in Kollaboration mit Karin Michalski, MOTHER (Dafne Boggeri, Noga Inbar, Nicole Emmenegger) und PhD in Practice / academy of fine arts vienna. Publikation in Zusammenarbeit mit Anna Frei und Georg Rutishauser, erscheint bei edition fink. Kuratiert von Andrea Thal

„Chewing the Scenery“ ist eine auf das späte 19. Jahrhundert zurückgehende Bezeichnung für Schauspielende, die sich in übertrieben melodramatischer Manier ihrer Rolle hingeben oder zu gerne und lange auf der Bühne bleiben. Im Rahmen der Ausstellung verweist der Bühnenausdruck auch beinahe literarisch auf die zum Herstellen von Auftritten verwendeten Mittel des Films und des Theaters. Zudem deutet „kauen“/“chewing“ auf ein ausgedehntes Verweilen hin, auf die Möglichkeit an klebriger Masse haften zu bleiben und sich in zäher, schleppender Bewegung zu befinden. Damit skizziert der Ausdruck die eigentlichen Voraussetzungen für eine genaue und sensible Betrachtung und das (un)freiwillige Verbleiben in einer ebensolchen Szenerie.

In Anlehnung an postkoloniale und queere Diskurse zu Zeitlichkeit und Chronopolitik beschäftigt sich „Chewing the Scenery“ mit Verzögerungen, Sprüngen und Unterbrüchen, Anachronismen und Dissonanzen als Ausgangslage für das Nachdenken über angebliche Vergangenheiten, potentielle Zukünfte und vermutete Gegenwarten in zeitbasierter Kunst und im Schreiben. „Chewing the Scenery“ ist ein mehrteiliges Projekt, das in und um das Teatro Fondamenta Nuove in Venedig stattfindet. Es besteht aus einer Filminstallation von Pauline Boudry/Renate Lorenz, einer installativen Dramatisierung von Tim Zulauf/KMUProduktionen, zwei Veranstaltungen im Juni und September mit Performances, Vorträgen, Screenings und Konzerten, sowie einer Publikation. Diese umfasst künstlerische Beiträge von Maria Iorio/Raphaël Cuomo, Uriel Orlow und Eran Schaerf sowie zahlreiche Texte und erscheint in drei überarbeiteten und erweiterten Auflagen.

Eran Schaerf, Wanderblog (Sequel #24), 2009

Teatro Fondamenta Nuove, Cannaregio 5013; Vaporetto Linie 42 und 52, Haltestelle: Fondamente Nove
Öffnungszeiten: 4. Juni bis 2. Oktober 2011, 10:00 – 18:00, Montag geschlossen
Veranstaltungen: 4. Juni 2011 und 7. – 10. September 2011

Quelle: www.chewingthescenery.net