Semesterprojekt

The Elvis Pepper Experience / Alper Yagcioglu, 2008

The Elvis Pepper Experience, hier zu sehen mit ihrem ersten Video, ist eine gecastete Rockband ohne musikalisches Know-how. Die Bandmitglieder schreiben weder ihre Texte oder ihre Musik selbst, noch entscheiden sie selbst über ihre Kostüme, Frisur, Choreographie, Dekor, sondern sie führen nur das auf, was für sie geschrieben wird.

Das Ziel in diesem Projekt ist es, mich als vier verschiedene Individuen darzustellen. Dabei versuche ich typische Charakterzüge einer Rockband aufzugreifen, etwa die verschiedenen Rollen in der Art und Weise darzustellen, wie sie gängigen Klischees entspricht.

Was mit der amerikanischen Band Monkees in den 1960er Jahren begann und mit Village People, Spice Girls, diversen Boygroups und einzelnen Personen wie Britney Spears etc. noch etwas versteckt wurde, ist heute in den öffentlichen Castingshows, wie Popstars oder Musikstar das zentrale Thema.

Eine marionettenhafte, auf schnelles Geschäft ausgerichtete Vermarktung, die durch gezieltes Management konzipiert und für die Unterhaltungsindustrie gezüchtet wird, wird vom Betrachter als Vorbild aufgenommen und oftmals und in der eigenen Selbstdarstellung in der analogen und vernetzten Öffentlichkeit fortgeführt.

Inspiriert durch Warhols ambivalentes Versprechen der "15 minutes of fame" thematisiert das Video die synthetisch konzipierte Darstellung von kommerziellem Erfolg sowie dessen Kurzlebigkeit und Vergänglichkeit. Was bedeutet das Streben nach Ruhm, welchen unsere Medien angeblich jedem ermöglichen?

Tags: Identität, Medien, Musik