BA/MA

Bachelor of Arts

Studienziele

Das Studium der Medialen Künste stattet Studierende mit der Fähigkeit aus, Vertrauen in die eigene Kunstpraxis und eigenständiges kritisches Denken zu entwickeln. Darüber hinaus stellt das Studium Methoden vor, wie ein Recherchefeld entwickelt werden kann. Es ermöglicht, Ideen und Fragen in künstlerischen Projekten zu artikulieren sowie geeignete Präsentationsweisen zu finden. Das bedeutet auch, eine eigene Position im Kunstfeld zu formulieren. Zugleich lernen Studierende, ein kritisches Verständnis für die Mechanismen des Kunstbetriebes und weitere Medienstrukturen, z.B. Netzkultur, Radio und andere Publikations- und Distributionskanäle zu entwickeln.

Jahresausstellung 2012, Vertiefung Mediale Künste, Maria-Cecilia Quadri „Bettgeschichten“, Performance

Aufbau

Studierende können individuell oder kollaborativ arbeiten. Praxisunterricht findet vor allem in Form von individuellen- oder Gruppengesprächen statt. Neben den individuellen Arbeits- und Atelierplätzen stehen gut ausgestattete Labore für die Bereiche Video, Audio, Elektronik und Codes zu Verfügung.

Während des Grundstudiums (1. und 2. Semester) gilt die Aufmerksamkeit der Entwicklung eigenständiger künstlerischer Arbeiten. Das Hauptstudium (3. bis 6. Semester) bietet Raum für interdisziplinäres Studieren über die eigene Vertiefung hinaus und gilt der Erweiterung von bereits Erarbeitetem.

Module und Lehrangebote

Die 6 Semester des Bachelor-Studiums sind in Praxis-, Kontext-, Theorie-, und Technologiemodule gegliedert.

Modul Praxis

In diesem Modul findet die individuelle oder kollaborative Kunstarbeit statt und nimmt den grössten Teil des Studiums in Anspruch. Die Lehrangebote in künstlerischer Praxis werden durch die regelmässige Einbindung international renommierter GastdozentInnen akzentuiert.

Modul Theorie

Die Studierenden lernen ihr mediales Arbeiten mit Hilfe von Kunst-, Medien-/Kulturtheorie, queer-feministischer und postkolonialer Theorie zu reflektieren.

Modul Kontext

In der Modulgruppe Kontext werden künstlerische Formen der Produktion, Partizipation und Rezeption im medialen Kontext untersucht. (z.B. in den letzten Semestern: Kunstgeschichte der Medien, kritische Ausstellungsbesuche, Formate des Publizierens, Kunst und Internet, Fragen von Aneignung und Zitat in Kunst und Kultur)

Modul Technologie

Die Modulgruppe Technologie vermittelt den künstlerisch-experimentellen Umgang mit aktuellen Medientechnologien. (z.B. in den letzten Semestern: Arbeit mit Kameras, Videoschnitt, Post-Produktion, Klanggestaltung, Nutzung von Software-Tools für die künstlerische Audio Praxis, Programmieren für KünstlerInnen) Einen Einlick in den künstlerischen Umgang mit Technologien gibt das Kompendium.

Eignung

Studierende der Vertiefung Mediale Künste verbinden ein Interesse an Kunst und der medialen Welt mit dem Wunsch zur Auseinandersetzung mit der Gesellschaft im Wandel. Die Fähigkeit zur Reflexion und zur Teilnahme am Diskurs sind weitere Voraussetzungen.

Die Ausbildung auf Bachelor-Stufe befähigt insbesondere auch zum Master-Studium.

Master of Arts

Weitere Informationen zu den angebotenen Master-Studiengängen der ZHdK.

---